Zwischenstand: Normalität

cropped-img_1322Nach etwa vier Wochen Schule ist der Alltag wieder eingekehrt. Die personellen Veränderungen bei Klein und Groß sind „verdaut“ und man hat sich aneinander gewöhnt. Noch nicht immer kann man erahnen, wie das Gegenüber „so tickt“, aber das Gespür für den richtigen Umgang wächst.

Erfreulich ist, dass mit dem Einkehren des Alltags seit etwa letzter Woche auch diejenigen wieder halbwegs störungsfrei am Unterricht teilnehmen, die die schulabstinente Zeit nicht so gut vertragen und wir wirklich wieder ein bisschen was schaffen. Besonders schön ist es, dass gemeinsame Besprechungen und Erarbeitungszeiten stattfinden können. Auch vorlesen kann ich den Monstern und suche jetzt schon nach passender, verständlich-lustiger Literatur, wie sie im 1. Schuljahr so gut ankam.

In Deutsch kämfen wir uns jetzt durch unser neues AH und versuchen uns an dessen Tücken zu gewöhnen. Wir üben weiterhin das ABC und suchen Selbstlaute in Wörtern. Demnächst klopfen die Wortarten an die Tür…
In SU habe ich mit meiner Kollegin den groben Plan für das Schuljahr gesteckt und wir dürften es schaffen, alle fünf Felder abzudecken, die der Lehrplan uns anrät.

Das Haar in der Supe sind momentan noch eine Handvoll Kinder, die zwar meine Grenzen recht gut einhalten, aber bei allen neuen oder ihnen nicht so vertrauten Lehrkräften oder Erziehern teils arg über die Stränge schlagen. Das führt dann zu den als Klassenleitung so unbeliebten Pauseninfos wie „XY hat schon wieder …!“. Ich mag es nicht mehr hören und wünsche mir einfach nur, dass die gefühlt zweitausend Gespräche freundlicher und unfreundlicher Natur endlich mal etwas Wirkung zeigen. Also, bei den Kindern natürlich!

So, mit diesem insgesamt eher positiven Eintrag verabschiede ich mich in den Feierabend,
Katha

Advertisements