Abschiedsvorfreude

Wenn man einen beliebigen Idioten auf dem Parkplatz wegen fahrerischen Unkönnens mal so richtig anbölkt, dann ist man wohl ferienreif… Ich bin also spätestens seit heute definitiv in dieser Kategorie, nachdem ich eigentlich in den letzten Wochen viel geschafft und mich dabei noch ganz ordentlich gefühlt habe.

2019-05-27 17.04.22.jpg

Nachdem inzwischen die Zeugnisse für meine Monster geschrieben, gesiegelt, eingetütet und verteilt sind, alle Beurteilungen für die LAA in dreifacher Ausfertigung abgegeben sind und die letzten „Unterrichtsstunden“ erteilt wurden, gilt es morgen nur noch ein Frühstück und den Abschied er Vierer zu überstehen, bevor die unterrichtsfreie Zeit beginnt! So dezent, wie meine Schätzchen sind, habe ich gestern auch gar nicht mitbekommen, dass sie alle auf einer Karte haben unterschreiben lassen. Ich weiß also schon recht sicher, dass ich morgen mit einer rosafarbenen Karte beglückt werde und befürchte, dass sich evtl. noch etwas dazu gesellt. Das ist schon ein verflixt komisches Gefühl, diese Truppe nach „nur“ drei Jahren übergeben zu müssen, obwohl ich ja nicht die Schule verlasse (aber eben zu wenige Stunden dort bin durch die Fachleitertätigkeit).

Ein materielles Geschenk brauche ich gar nicht, auch wenn (typisch Primimaus!?) jede Karte ordnungsgemäß gesammelt wird. Das größte Dankeschön waren die vielen Umarmungen und (auch wenn es sich doof anhört), die Tränen bei der Bekanntgabe meines Abschieds als Klassenlehrerin.

Es kann also sein, dass ich morgen meinen letzten Tag als Klassenlehrerin habe. Seltsamer Gedanke irgendwie – aber auch die Vorfreude darauf, wieder eine Menge Überfachliches zu schaffen. Das nämlich klappte bei meinen letzten zwei klassenfreien Jahren ganz hervorragend. Einfach, weil man ohne Klasse nunmal deutlich weniger feste Termine mit Eltern hat, weniger Korrekturzeit in der Regel auch und dadurch deutlich mehr Konzentration übrig z.B. für die Medienarbeit.

So, für heute soll es gut sein mit dem Gedankenteilen. Allen, die bis hierher gelesen haben, wünsche ich entweder weiterhin schöne Ferien oder einen guten Start in selbige oder aber einen guten gesunden Endspurt dorthin!

Katha

Werbeanzeigen

Herbst + Ferien = Schreibanlass

Tja, so schnell vergehen 16 schulfreie Tage. Erschreckend… Aber noch erschreckender, dass ich nach nur sechs Schulwochen schon so ferienreif war! Wirklich was geschafft habe ich in den Ferien nicht, sondern ziemlich viel gelesen und geschlampert.

Nun ja, morgen wollen die kleinen vielen Monster außer Haus mal wieder versorgt werden und so muss nun eben heute natürlich Schreibtischzeit sein. Das geht gerade zum Glück, denn Möppel und Möppelchen sind nach einer Woche im kinderfreundlichen Hotel und Zeitumstellung heute völlig platt und pennen sich (hoffentlich) fit. Laternen wurden heute schon gebastelt und nachher wird es noch weiter gehen, denke ich.

Damit die 14-Tage-ohne-Lernen-Monster der 3b morgen auch was zu Papier bringen, habe ich eben neben einem Schreibrahmen noch ein par Tippkarten verfasst, die dem ein oder anderen ohne Idee vielleicht einen Schubs für seine Feriengeschichte geben. Da wir noch mitten in den Vorbereitungen für den ersten Aufsatz (Bildergeschichte) stecken, nutze ich das Ferienende zu einer unbewerteten Geschichte, mit der die Kinder hoffentlich wieder eineigermaßen ins Thema „Schreiben“ finden. Wir werden auch auf unsere Geschichtenmaus zurückblicken und die Satzanfänge-Sammlung hängt ja auch noch sichtbar. Und dann bin ich einfach mal gespannt.
Hier die Datei: Herbstliche Geschichtenanfänge
Ich stelle der Kindern frei, ob sie ein wahres oder erfundenes Erlebnis schreiben – vor allem, weil eben viele nichts wirklich Aufregendes erlebt haben aufgrund von finanziellen Problemen in der Familie oder einfach Unlust der Eltern…

Mein Möppel hat ja schon eine ganze Tüte gepackt, die er morgen mitnehmen will. Ich habe ihn schon vorsichtig darauf hingewiesen, dass nicht nur er von den Ferien berichten wil, sondern auch noch andere Kinder 😉

Beste Grüße und einen guten Start in die neue Woche!
Katha

Die Ferien genießen…

IMG_9294.JPG

… das klappt bislang ganz gut. Der Urlaub ist schon vorbei und nächste Woche gehen zwei Viertel des Haushaltes wieder zur Arbeit bzw. in den Kindergarten. Der Möppel bleibt mit mir übrig, da er ja nun ganz offiziell kein Kitakind mehr ist und hochordentlich rausgeworfen wurde. So werden es ganz andere Ferien als bislang immer. Ich bin sehr gespannt, ob ich trotzdem alles schaffen werde, was ich mir vornehme.

Neben den Veränderungen hier tut sich ja auch in der Schule so einiges. Nicht nur mein Klassenraum liegt plötzlich ein Stockwerk höher sondern es wird auch viel umgebaut im Gebäude. Die Neugier treibt mich schon, was bislang passiert ist und ob mein Raum schon halbwegs nach Klassenraum aussieht. Nächste Woche muss ich dringend mal schauen, was sich so tut.

Ich wünsche euch allen weiterhin tolle Ferien und einen mehr oder weniger bald anstehenden guten Start ins neue Schuljahr!

Katha

Back on track

IMG_4661.JPG

Schon ist eine Woche Urlaub an der Nordsee rum und ein paar neue Erinnerungen, Anekdoten* und Fotos sind dazu gekommen. Soweit es möglich war, hab ich die Schule aus den Gedanken verbannt. Das ist so wichtig in unserem Beruf und gleichzeitig so schwer…

Hoffentlich hattet und/oder habt ihr schulfreie Ferien und könnt Zeit mit euren Familien, Freunden oder einem guten Buch genießen!

Katha

* Eine Möppel-Anekdote:
Beim Abendessen sprechen Möppelpapa und ich über die Kalkulation in Restaurants. (Anlass war ein arg teures Weizenbier.) In unserem Gespräch kommt der Satz „Der Faktor ist drei.“ vor – wir sind ja treue Kochprofisgucker und wissen Bescheid…
Kurz darauf meldet sich Möppel, der etwas an den Fingern abgezäht hatte: „Ich bin zwei älter als der Faktor!“
Herrlich, oder?

* Eine Möppelchen-Anekdote:
„Schau, da ist ein Seehund!“ – „Wau wau!“

Ferienzeit = Räumzeit

Wie viele (Blog-)Kolleginnen [so wie Gille vom Lernstübchen] stecke auch ich neben den Vorbereitungen in der Schule mitten im Räumfieber. Im Laufe eines Schuljahres sammeln sich in einem prinzipiell recht strukturierten Arbeitszimmer doch immer diverse Häufchen Türmchen Berge an Material an, das man grade nicht abheften oder wegsortieren kann oder will. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich in den letzten Tagen sogar noch Sachen von meiner vor drei Jahren abgegebenen Klasse fand *schäm*.

Zuerst habe ich deshalb letzte Woche schon alle angehäuften „losen“ Sachen, Mappen etc. auf einen großen Haufen gepackt und nach und nach verräumt. Vieles musste ja „nur“ in die passenden Ordner geheftet werden, für Manches musste ich Ordner neu aufmachen oder umstrukturieren, Anderes geht heute mit der Müllabfuhr auf die Reise. Der Schredder war dreimal voll mit Unterlagen der letzten beiden Klassen, die Papierkiste musste ich auch mehrfach leeren – vielen Dank an die Nachbarn, deren blaue Tonnen ich heute noch mit füllen durfte!

Nun kommt langsam wieder etwas Grund rein. Die Ablagen sind geleert, die Deutschordner neu sortiert, neu gefüllt, neu geordnet:

Dabei fiel es mir nicht unbedingt leicht, die Kategorien zu bilden, damit ich einerseits alles wiederfinde, wenn ich es brauche und andererseits mit 10 Oberbegriffen hinkomme. Inzwischen bin ich bei dem oben erkennbaren Zustand gelandet, was die Ordner angeht (wobei „Lesen“ gerade fehlt). Vor allem das Inhaltsverzeichnis für die 1  und die 2 war schwierig: Für die 1 habe ich mich jetzt größtenteils nach phasen des Schuljahres sortiert:
2016-08-16 12.02.04
Und in der 2 habe ich dann mehr auf die grammatischen Themen Wert gelegt, da ja ABC und Wortarten dann doch sehr intensiv dran sind. Gern hätte ich den Geschichten, zu denen ich schon Material angesammelt habe, mehrere Kapitel gewidmet, aber das ist der 10er-Regel zum Opfer gefallen.

In der 3/4 ging es mit den Kapitel besser, da ich ja die LZK/Aufsätze und die Rechtschreibung in eigene Ordner ausgegeliedert habe.

Dummerweise bin ich jetzt gerade etwas ausgebremst in meinem Tatendrang, da mir doch glatt die Register ausgegangen sind. Da habe ich wohl dieses Jahr vergessen, im Aldi welche zu kaufen. Schon blöd, wenn mal seinen Schulmitteleinkauf im Urlaub abwickelt…

Ausblick: Nachdem Deutsch abgehakt ist bis auf kleine Restarbeiten, steht nun das Regal gegenüber an, in dem die blauen SU-Ordner stehen. EIgentlich sieht es da ganz gut aus, da ich von Anfang an im Ref Ordner für die Themen angelegt und die einigermaßen gepflegt habe, wenn sie in Beutzung waren:
2016-08-16 12.05.44
Aaaaaber: Zum Einen habe ich da ein ganz böses Ablagefach, das sich wegen Billys Eigenheiten nicht in ein Ordnerfach verwandeln lässt und somit A4 nur liegend aufnimmt und zum Anderen habe ich diverse meiner Themenordner im letzten Durchgang nicht angefasst und beschlossen, diese abzuschaffen oder zumindest, wo möglich, zusammenzulegen oder zu verschlanken.
2016-08-16 12.05.54 Sieht böse aus, oder???

Vielen Dank fürs „Anhören“ meines Räumwahnsinns und viel Erfolg, solltest du auch gerade an einem ähnlichen Projekt sitzen!
Katha

Ach ja, sollte jemand eine Vorlage für die Registerblätter brauchen, gerne: Registerblatt editierbar

Strukturen werden erkennbar

Wie vermutlich zig Kollegen momentan bin ich auf der Suche nach der optimalen Nutzung / Inneneinrichtung meines Klassenraumes für das neue Schuljahr.

Heute haben sich noch einmal unerwartet viele Möbel bewegen müssen, aber erstaunlicherweise bin ich jetzt auf einem Stand, der mir gefällt: Durch die (noch) angenehmn niedrige Schülerzahl konnte ich eine Ecke mit einem Sideboard abtrennen zum Lesen, für EA, … und trotzdem die Tische wie gewünscht anordnen. Mehrere Arbeitsplätze, teils Einzeltische erlauben bewegteres und vielleicht auch mal konzentrierteres Arbeiten und bietet gute Grundlagen für mögliche Stationen zum Buchstabenlernen [dazu unbedingt auch mal hier bei Valessa und hier bei Annika lesen!].
Auch die Bücher und die Kästen und Fächer der Kinder haben ihren Platz schon gefunden – sie warten nun auf ihre Beschriftungen. Die mache ich aber immer erst kurz vor der Einschulung, wenn ich mir der Klassenliste sicher bin und keine Zu- oder Abgänge zum Start zu erwarten sind…

Erstaunlich finde ich es immer wieder, wie viel Kram man doch so beisammen hat. Dieses jahr behaupte ich von mir, dass ich recht resolut aussortiert habe und deshalb vermutlich wirklich über 80% von dem, was da im Schrank ist, zum Einsatz kommt. Mal sehen. Voll ist er auf jeden Fall schon fast:

Auch das Pult sieht nach Umzug und Räumen aus:

Tja, nachdem ich mich heute so richtig in Rage geräumt hatte, gibt es eine kleine kinderbedingte Schulpause und dann mache ich mich Montag daran, die ersten Materialien fertigzustellen und alles (bis auf die Namensschilder) fertig zu bekommen für die Einschulung.
Hier zuhause im Arbeitszimmer wartet ja auch noch Einiges an Material darauf, einsortiert, aussortiert oder zumindest untergebracht zu werden. Da der gute alte Schwede Billy ja nicht mehr als vier ordnertaugliche Fächer zulässt, habe ich noch ein paar liegende Ordner (seit 1,4 Jahren, muss ich gestehen), die dringend mal in die Senkrechte wollen. Vermutlich muss ich dazu meine SU-Ordner einfach mal zusammenfassen, wegtun oder oder oder.

Schöne Ferien weiterhin wünscht
Katha

Back on track – Ferien Teil 2

DSCI0386.JPG

Sooo, der „gemütliche“ (familiäre) Teil der Ferien ist vorbei. Ab heute muss der liebe Gatte wieder schaffen, ab morgen dürfen Möppel und Möppelchen den Kindergarten mit ihrer Anwesenheit beehren, worauf sich zumindest Ersterer riesig freut!

Und ich? Ich habe, wie jedes Mal in den großen Ferien, viel vor. Vermutlich wie immer zu viel, aber das sehen wir in drei Wochen…
Die Urlaubsofotos verarbeiten und das obligatorische Fotobuch gestalten, die Erinnerungsbücher der Kids weitermachen, einige ‚Baustellen‘ im Haus wegschaffen – soviel zum Privaten.
Dann steht da natürlich noch die Vorbereitung auf meine neue erste Klasse auf der Liste. Zum zweiten Mal, nach sieben Jahren Abstinenz, starte ich nun. Luxuriös mit nur rund 15 Kindern, aber inhaltlich doch wieder ein Riesensprung aus der 4 in die 1 – ihr kennt das… Außerdem stellt man ja doch zu so einem Zeitpunkt vieles in Frage und ich überlege gerade, welche Rituale und Systeme ich weiterführe, was ich verändere oder neu ausprobiere. Da sind eine Menge Entscheidungen zu treffen. Außerdem gilt es noch den neuen Klassenraum einzurichten – Tische und Regale rücken, Beschriftungen anbringen und die Werke der Kinder vom Kennenlernnachmittag aufhängen. Bin seeehr gespannt, wie das alles so wird…

Schöne Ferien erstmal noch wünsche ich!
Ka