Regeln und Abkürzungen

Heute nachmittag nach der OGS-Hausaufgabenbetreuung. Ich ging zu meinem Auto auf dem Lehrerparkplatz. Eine Schülerin kam mir mit ihrem Großvater von dort entegen in Richtung OGS-Eingang. Sie gingen direkt durch die (ziemlich kurz geschnittenen) Büsche dorthin.

Ich: „Es wäre toll, wenn wir alle den offiziellen Weg gehen würden, vor allem mit den Kindern. Denen versuchen wir das nämlich täglich beizubringen.“
Großvater: „Aber wir lieben doch alle Abkürzungen.“
Ich: ????

Wundere ich mich noch darüber, dass die Kinder sich nicht „einfach so“ an meine Vorgaben halten? Nicht mehr.

Schade.

Erster Zwischenstand

image.jpg

Manic war der Monday gar nicht unbedingt! Die Förderkinder waren alle wie bestellt da, ALLE Erstklässler hatten über das WE wie gefordert ihre roten Mappen geleert und den neuen Wochenplan haben sie ebenfalls begeistert… Außerdem war irgendwie der Montag schon „wrapped“ – ich durfte ein nettes Dankeschön auspacken.

Der heutige Dienstag fing hingegen ordnungsgemäß wie ein Tricky Tuesday an mit einem protestheulenden Möppel, dem ich Cornflakes in der falschen Schüssel serviert hatte… Selber Schuld, was? Der Rest lief trotz Zeugniskonferenz recht entspannt ab. In der Wochenplanstunde hab ich sogar schon ein bisschen Ablage geschafft und in der Mittagspause einen netten Spaziergang mit meiner Teampartnerin genossen. Als „tricky“ könnte ich noch die verpasste Gitarrenstunde ins Rennen werfen. Naja.

Tja, liebe Socken, nun brauche ich morgen nochmal was zum Auspacken am Wrapped Wedenesday. Wenn das nicht klappt, dann werde ich improvisieren und einfach Möppelchens Geburtstagsgeschenk abends EINpacken. Gilt auch, oder?

Ich wünsche euch auch für morgen ein (natürlich gern auch immaterielles) Geschenk zum Auspacken!
Katha

Eine Woche Sockentest

Beim letzten Sockenkauf hab ich nicht genau hingeschaut und mir so aus Versehen Wochentagssocken angelacht. Das heißt ja nun jeden Morgen Sockenknäuel öffnen und die passenden suchen – als ob ich montags Donnerstagssocken tragen könnte…

Beim Aufrollen hab ich dann eben beschlossen, das tagesgerechte Sockentragen diese Woche der Zwangsstörung zuliebe durchzuziehen, dann aber auch den Mottos inhaltlich zu entsprechen.
– Manic Monday dürfte kein Problem werden.
– Tricky Tuesday klappt locker – Zeugniskonferenz.
– Wrapped Wednesday wird schon schwieriger – Kindergeburtstag ist erst Freitag… Mal abwarten.
– Trendy Thursday ist ja nicht so mein Thema – aber vielleicht reichen ja dafür schon meine trendigen neuen Socken.
– Fun Friday? Ganz sicher!! 6 Erwachsene und 6,5 Kinder in meiner Küche – reicht!
– Sweet Saturday ist meine geringste Sorge.
– Soulful Sunday wird auch klappen mit Tickets für die Lesung von Jürgen von der Lippe.

Diesen soulful Sunday beende ich nun bald und wünsch euch auch eine spannende Woche!
Katha

Dear international blog reader!

Ab und an stöbere ich in meinem Dashboard und in den Statistiken meines Blogs. Immer wieder finden sich darin erstaunliche Fakten wieder. Zum Beispiel, wann ihr so alle am PC sitzt und surft (oft erschreckend spät!), von wo aus ihr zu mir findet und wohin ihr euch weiter klickt etc.

Heute hat mich mal wieder die Ortsstatistik gefesselt: WO kommt ihr denn so her???
aufrufe
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn sich mal jemand meldet, der sich unterhalb der dritten Zeile einordnen würde!

Best wishes,
Katha

Ich weiß nicht, ob ihr’s wusstet…

… aber ich habe eine neue Adresse! Die etwas ungenaue Inhaltsdefinition beim „Gründen“ meines Blogs führte ja zu der ziemlich bekloppten bisherigen Adresse. Das hat mich total gestört und somit habe ich mich jetzt hinreißen lassen, vom kostenlosen Blog weg zu einer „echten“ Adresse zu wechseln. Ab sofort findet man mich, wenn man nicht den Umweg über Grundschulblogs nehmen will, unter:

Adresse.png

Cool, oder?

Katha

Ferienzeit

Um drei Uhr früh hatte der Möppel einen bösen Traum. Um drei Uhr früh war die Mama wach. Um viertel nach drei haben die Gedanken der Mama den Weg in die Schule gefunden. Als die Mama um halb fünf auch noch wach war, ist sie einfach mal aufgestanden…

2016-12-30-06-22-09

Ich hoffe, ihr konntet heute länger schlafen! Aber vermutlich kennt ihr das auch, oder? Dass man in den döfsten Situationen über die Schule nachgrübelt. Darüber, was gerade so alles ansteht. Darüber, was zuletzt alles nicht so gut lief und dringend verbessert werden müsste. Seltsamerweise nur selten darüber, was zuletzt gut geklappt hat. Darüber, wem man was noch unbedingt geben und/oder sagen muss. Darüber, wie man Hänschen, Luise und Horst am besten gerecht werden kann und ob man ncht irgendwas bei ihnen übersehen hat. Darüber, dass man ja eigentlich auch mal wieder etwas vorlesen oder basteln würde, aber doch so viel Wichtigeres zu erledigen ist. – Kennt ihr?

Naja, heute genieße ich erstaunlicherweise die Ruhe hier unten im Büro, während oben die drei Männer freidlich ratzen. Ich hab schon Ablage erledigt, also die „benutzten“ AB aus den letzten Wochen weggeheftet und mich bei zweien erbstahft gefragt, wo die plötzlich aufgetaucht sind. Dann hab ich noch die Anträge für Beihilfe und KV geschrieben, um mein Konto mal wieder etwas zu füllen. Was war das Möppelchen viel beim Arzt in den letzten Monaten! Erschreckend. (Und da ist die aktuelle Rechnung vom Weihnachtsfeiertag noch gar nicht dabei für die Mandelentzündung…) Ich hab ein paar liegen gebliebene Mails in Ruhe gelesen und beantwortet, dabei mal wieder festgestellt, dass ich nicht der einzige zweifelnde Geist bin.

Ich find´s oft gar nicht so einfach der Familie und der Schule gerecht zu werden. Wenngleich ich die Mischung ja liebe. Manchmal ists doch schwer, beides GUT zu schaffen und obendrein am besten noch genießen zu können.

… schrieb mir eine liebe Kollegin, die mir sehr aus dem Herzen spricht. Ich habe immer mal wieder das Gefühl, dass wir uns zu viele Gedanken und Arbeit machen, dass gerade die sehr motivierten, aktiven, oft jungen Kolleginnen sich ziemlich aufreiben und unter den von oben herbeigeführten Bedingungen gar nicht ihre Kompetenzen ausspielen können. Im Gespräch am Glühweinstand mit einer anderen Kollegin waren wir auch einer Meinung, dass Einsatz in der Schule einfach nicht wirklich gewürdigt wird. Egal, ob ich „Dienst nach Plan“ ableiste oder meinen Unterricht öffne und dafür realistische betrachtet doch einen deutlich höheren Aufwand fahre – wir sind alle Lehrer mit gleicher Bezahlung und gleichem Ansehen (sobald es die eigenen Schulmauern verlässt). Die Erwartungen sind hoch, die Wertschätzung eher niedrig, finde ich.

So, an dieser Stelle schließe ich die heutige Therapiesitzung. Ihr dürft mir gern eine Rechnung schicken… 😉

Katha