Lebenszeichen / Wasserstand

Kaum hat das Schuljahr begonnen, fühlen sich zweieinhalb Wochen an wie Monate. Geht es anderen unter euch ebenso??

cropped-img_1322

Zur Zeit schaffe ich es kaum, inhaltliche Blogeinträge zu verfassen. Einige Ideen schlummern, manche Fotos sind gemacht und warten auf Einbindung, manches ist schon als Entwurf gespeichert. Sobald sich mal wieder größere Zeitfenster auftun, will ich die unbedingt für den Blog nutzen. Aber momentan haben eben andere Dinge* Vorrang…
In der Schule bin ich jetzt nur noch zur Hälfte (sehr ungewohnt!), das Arbeitsfeld ZfsL ist noch riiiiesig und die Organisationsformen des neuen Alltags stehen noch auf arg wackeligen Füßen. Aber daran arbeite ich und ich bekomme das in den Griff. Wundert euch nur eben nicht, wenn es hier gerade etwas ruhiger ist!

Beste Grüße,
Katha

* Prüfungen, die eigene Überprüfung, Dienstbesprechung beim Ministerium, Fortbildung, Steuergruppenqualifizierung, Möppels neues Hobby Fußball, endlich wieder regelmäßig zur Gitarrenstunde gehen, Elternabende an drei pädagogischen Einrichtungen, …

Advertisements

Mutti-Rezension: „Wenn der kleine Sonnenschein zum Quälgeist wird“

2018-08-07 20.17.37Titel: „Wenn der kleine Sonnenschein zum Quälgeist wird“
Verlag: Ullmann Medien (hier klicken)
Autorinnen: Anne-Claire Kleindienst
Illustrationen: Lynda Corazza
ISBN: 978-3-7415-2328-1

Heute mal eine Rezension, die nur entfernt mit Schule und viel mit Familie zu tun hat. Mein Bloguntertitel sagt es ja…

Zum Inhalt:
Jede(r) in meiner Leserschaft kennt es: die „lieben Kleinen“ können sich außerhalb als Gäste wunderbar benehmen und heimsen Auszeichnungen für ihren Liebreiz, ihre Höflichkeit und soziale Einstellung ein. Daheim im muckeligen Zuhause können sie aber auch ganz anders. Die Psychologin Anne-Claire Kleindienst und der Illustratorin Lynda Corazza, selbst Mütter, stellen beispielhafte Szenen aus dem Alltag mit Kindern vor (bei denen ich fast durchgehend nicken musste) und zeigen psychologisch begründete Handlungsmöglichkeiten auf. Es geht darum, den Grund hinter dem ungewollten Verhalten wahrzunehmen und dem Kind und sich selbst einen guten Weg hinaus zu gestalten. Ziel ist ein harmonischeres Miteinander, ohne dem Kind alles durchgehen zu lassen oder es abzustrafen.

Meine Meinung:
Ich habe das Buch an einem Stück gelesen (draußen in meinem Hängesessel baumelnd), weil es wirklich gut geschrieben und durch seinen comicartigen Stil trotz anspruchsvollem Inhalt leicht lesbar ist. Das Stichwort „gamification“ kommt mir in den Sinn, wenn das Buch zwar auch kein Spiel darstellt, aber der Inhalt eben mal ganz anders verpackt ist.
Hier mal ein paar Eindrücke:

Die Beispielmutter im Buch spricht auch mal direkt mit den Autorinnen und wägt verschiedene Vorschläge ab, die sicher oft die Bedenken des Lesers widerspiegeln. Das wirkt auf mich sehr Vertrauen stärkend.

Leseempfehlung: Für mich als Mutter von zwei Söhnen eine absolute Empfehlung an die Muttis aus meinem Freundeskreis. Für mich als Lehrerin ein Buch, das ich manchen Eltern von Schülern gern mal in die Hand drücken würde (eher denen, die man manchmal als Helikopter-Eltern bezeichnet als denen, die sich nicht um ihre Kinder scheren).

Vielen Dank an den Verlag Ullmann Medien für das Rezensionsexemplar!

Beste Grüße,
Katha

Gibt’s ja nicht…

… das waren heute früh meine Gedanken in meiner Englischklasse (3. Jahrgang). Montag hatte ich dort zuletzt Unterricht und der war nicht schön gelaufen. Wie leider früher schon oft perlten alle Ermahnungen und Erklärungen an den meisten Kindern ab und sobald ich fertig war mit Meckern schwatzte schon wieder irgendwo jemand oder kippelte oder… Kennt ihr, oder?

Nun ging ich dann heute früh mit der Ankündigung in die Klasse, dass die letzten Englischstunden bis zu den Ferien nur noch aus Lese- und Schreibübungen bestehen würden – und davon hätte ich eine Menge parat, hatte ich Montag versprochen. Aber zu deren Einsatz musste es dann doch nicht kommen, denn irgendwie war der Nachhal der Montagsstunde doch bei einigen Kindern angekommen und…

Da haben sich doch wirklich nachmittags vier Kinder getroffen und gemeinsam einen Kuchen gebacken! Ich konnte es kaum fassen heute morgen, was da passierte… Alle saßen an ihren Plätzen, als ich kam (das funktioniert sonst eher nie) und schauten einigermaßen reumütig. Und dann bekam ich ein paar ganz warme Entschuldigungsworte und diesen Teller überreicht:2018-07-04 09.31.07.jpg

Den habe ich natürlich mit den Kollegen geteilt. Erstens darf ich ja nun keine Geschenke annehmen 😉 und zweitens dürfen die anderen ja auch mit den Kindern arbeiten und ich habe die Reue in Zuckerform mal an alle weiter geleitet… Lecker war er aber!

So, das musste ich heute noch fix mit euch teilen. Der Rest des Tages ist für die Kita geblockt. Erst geht es mit Möppelchen zum Schnuppern in seine zukünftige Gruppe (U3 ist vorbei) und später ist dann noch das letzte Elternratstreffen des Kitajahres. Wenn man neun Jahre in einer Kita war/ist/sein wird, sollte man zumindest einmal ein Jahr der Elternpflegschaft beiwohnen, finde ich. Bringt keinen um…

Beste sonnige Grüße,
Katha

Einen guten Start wünsche ich!

… euch allen, die heute aus den Ferien (oder aus dem Wochenende) wieder in den Unterricht starten!

2018-04-06 15.39.33.jpgHabt alle viel Energie und Freude, viel Kraft und Ruhe für die wuselige Zeit, die jetzt ansteht: viele kurze Wochen, die die Kinder ja nicht unbedingt konzentrierter machen, Zeugnisse, Noten, Beurteilungen und der ganze Bürokratiekram…

Kommt einfach gut durch!

Beste Grüße,
Katha

(Foto heute mal von „unserem“ Dorfteich)

*Vorzeitige Weihnachtspause*

… so scheint es gerade im Blog zu laufen. Obwohl ich für die Schule gerade eher auf Sparflamme plane, habe ich lange nichts mehr hier geschrieben. Da sind die gerade Anfang November gesteckten Ziele (regelmäßiger diesen lieben kleinen Blog zu pflegen) schon wieder verpasst. Schade.

Aber es ist halt immer irgendwas. „Nebenjob“ Kopiervorlagen schreiben ist wieder gestartet, die Erkältungssaison hat mich wie jedes Jahr wieder fest im Griff, auf dem Schreibtisch musste eine Menge weggearbeitet werden usw. usw. Das kennt ihr sicher auch.

Also melde ich mich hiermit schonmal ab bis Weihnachten und vielleicht bis zum neuen Jahr – mit arbeitendem Gatten und zwei Kindern auf Kita- bzw. Schulentzug werde ich wohl nicht allzu oft am Schreibtisch sitzen…

2017-12-07 07.22.44.jpg

Euch allen danke ich für ein weiteres Jahr Prima(r)Blog mit unendlich vielen netten Kommentaren und Kontakten, freundlichen Rückmeldungen und aufbauenden Worten. Habt eine geruhsame Weihnachtszeit und schöne Ferien!

Eure Katha

PS: Die Tannen habe ich vorletztes Jahr mit dem Möppel gebastelt – einfach, aber effektivoll aus Pappkartonstücken, Papierstreifen und Zahnstochern…

Schwere Kost

Zum ersten Mal seit Langem habe ich mal wieder Broschüren bei einem Bundesministerium bestellt. Diesmal aber keine zur Gesundheitserziehung oder zu landwirtschaftlichen Themen sondern zu Erbrecht, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht… Möppels Großeltern suchen zur Zeit meine Hilfe in diesem doch etwas beängstigenden Thema. Darum bin ich ja ganz froh, dass sie Regelungen treffen wollen, aber es löst irgendwie auch ein bisschen Bauchweh aus. Vor allem aber beschließe ich gerade, dass ich diese ganzen Regelungen für den Unfall-, Krankheits- oder gar Todesfall auch für mich und meinen Mann festlegen möchte, damit unsere Jungs im schlimmsten Falle irgendwie versorgt sind. Man neigt ja doch eher dazu, sowas wie ein Testament zu vernachlässigen nach dem Motto „Ich bin doch noch so jung!“. Sollte man aber vielleicht doch nicht, oder?

Konkret heißt das für die letzte ganze Ferienwoche, dass ich mich neben meinen angefangenen Fachbüchern zu Inklusion und Co. auch durch diese mit juristischen Fachbegriffen gespickten Abhandlungen lesen werde und dann hoffentlich unter Einbeziehung von Ärzten und einem Notar für zwei Ehepaare eine rechtlich sichere Formulierung zustande bekomme.

Habt ihr euch auch schon durch solche Themen gekämpft? In der Not oder geplant? Ich hoffe, dass wir in der Familie alle zusammen eine gute Vorsorgelage schaffen können.

So, Schluss mit dem Privatkram! Nächste Woche kann ich auch mal wieder richtig mit der Vorbereitung starten. Möppelchen in der Kita, Möppel startet in die OGS und Möppelpapa muss natürlich arbeiten. Mal sehen, ob es schon was Konkretes vorzubereiten gibt…

Beste Grüße und viel Spaß im Ferienendspurt für alle NRWler,
Katha

Rushing woman !?

2017-08-15-15-17-00.jpg

Dieses Stückchen Text beendet einen Artikel in der aktuellen Ausgabe von Centaur, dem Kundenmagazin von Rossmann. Gelegentlich nehme ich solche Hefte gern mit und schneide vor allem gern schöne Überschriften oder Bildchen aus, die ich dann in den Büchern für meine Kinder zum Gestalten verwende. An diesem Artikel über sogenannte „Rushing women“ bin ich hängen geblieben – vor allem weil ich mich in Zügen darin auch wiederfinden konnte. Vor allem, als ich auf der Checkliste mehrere Punkte mit „ja, das haut hin“ beantworten konnte, wurde ich doch ein wenig nachdenklich.

Vielleicht sollten viele von uns (Grundschul)Lehrerinnen sich wirklich auch mal wieder etwas mehr auf uns selbst besinnen. Ich hab da gut Reden – mir fällt das ja selbst unendlich schwer! Aber ich merke auch in diesen Ferien, wie gut es tut, einfach mal ein (privates!) Buch zu lesen, statt schon eine Klassenliste zu schreiben. Die man dann ja eh kurz vor Start nochmal prüfen und aktualisieren muss. Oder mit dem Möppel ein Eis essen zu gehen statt den Geburtstagskalender für die Klasse vorzubereiten. Oder mit Freunden zu frühstücken statt das Gutachten für den Verlag heute schon fertig zu bekommen.

In diesem Sinne, liebe rennende Kolleginnen, lasst es uns etwas langsamer angehen, etwas weniger Konkurrenz spüren, etwas mehr auf uns selbst achten, wenn es wieder losgeht im neuen Schuljahr!

Beste Grüße,
Katha

(die jetzt gleich Frühstücksbesuch bekommt!)