QWIQR – Spaß mit QR-Codes

Vor einer Weile hatte ich euch mit chirp.qr eine App vorgestellt, die Tonaufnahmen (von Kindern) in einen QR-Code umwandelt. Heute geht es mit QWIQR einen Schritt weiter.
Bei dieser Anwendung meldet man sich online an (dafür braucht es kein Tablet) und generiert dann eine Seite mit vielen vielen kleinen leeren QR-Codes, die man dann ausdrucken kann. Ich habe dazu A4-Etikettenpapier genutzt, aber einfaches Papier kann man natürlich auch nutzen.

Wenn man dann einen Code benötigt, schneidet man ihn aus und klebt ihn an die gewünschte Stelle wie ein Bild (s. alter Beitrag), in ein Buch, zu einer Aufgabe etc.
Dann wird der Code gescannt – hierfür benötigt man ein Tablet oder Smartphone – und der gewünschte Text eingesprochen (s. Bild). Vor dem Speichern lässt sich die Aufnahme anhören. Erst nach dem Speichern wird sie dann dem gescannten Code zugeordnet und ‚fixiert‘. Wenn dann später der Code gescannt wird, kann man sich nur die Aufnahme anhören, nicht aber ändern. Hier findet man die Anleitung bebildert und kleinschrittig, wenn auch in englischer Sprache: https://eu.qwiqr.education/welcome/

Anwendungsmöglichkeiten:
– Texte zu Bildern einsprechen (Kunst)
– Geschichten einsprechen, die Kinder in der SEP noch nicht selbst niederschreiben können
– Rückmeldung geben zu Schülerarbeiten
– Bilderbuchtexte vorgelesen bekommen (Sprachen, DAZ)
– und sicher noch ganu viele mehr, so wie ich euch kreative Menschen kenne!

Auf diese Art und Weise hat mein Möppelchen schon mit 4 eine eigene Geschichte aufgenommen: ein Minibuch gefaltet, auf den leeren Seiten eine Piratengeschichte gemalt, auf jeder Seite einen QR-Code besprochen. Sooo ein stolzes Autorenkind war er danach!

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und bitte darum, weitere Ideen für den Einsatz der QR-Codes gern hier als Kommentar zu teilen – ich arbeite sie dann noch ein.

Alles Gute
Katha

Einschulung mit ohne Kinder gestalten

Vielerorts wurden heute oder zuletzt bzw. werden demnächst zum ersten Mal Kinder eingeschult, für die strenge Hygienevorschriften gelten. Dazu gehört es fast überall, dass nur wenige Personen sie begleiten dürfen und dass es keine wie sonst üblichen Aufführungen und Lieder von den älteren Kindern gibt.

Bild von Gundula Vogel auf Pixabay

Auch bei uns werden beide Klassen in einer separaten kurzen Feier aufgenommen, für die in der Turnhalle eine kleine Bühne steht, umgeben von Stühlen in Dreier- und Vierergrüppchen, auf denen jeweils eine Familie Platz nehmen darf. (So war es schon bei der Verabschiedung der Viertklässler vor den Ferien.) Die Rede der Schulleitung darf natürlich gehalten werden, aber andere Klassen oder andere Lehrkräfte sind nicht anwesend.

Um dieses ein wenig abzumildern und den I-Männchen zu zeigen, dass sie Teil einer Schulgemeinschaft werden, haben wir gestern in allen Klassen ein kurzes Grußvideo aufgenommen und daraus einen kurzen Film geschnitten, der auf den beiden Feiern für die Erstklässler und ihre Eltern gezeigt wurde. So haben wir es geschafft, das zwar physisch keine Vermischung der Klassen stattgefunden hat und dennoch irgendwie alle mal kurz in der Turnhalle waren und „Hallo!“ sagen konnten.

Technisch war das Ganze dank unserer beiden ‚Probetablets’ ziemlich einfach: mit der Kamera des Tablets wurden die Videos aufgenommen. In der App iMovie habe ich sie hintereinander eingefügt und vorn und hinten noch einen Titel eingefügt mit Grußworten. Schon war das Ganze fertig. Zusammen mit einer kleinen Fotoshow mit Impressionen aus dem Schulgebäude hatten wir dann flott einen fünfminütigen Film zusammen, der ein bisschen Abwechslung in diese seltsame musik- und theaterlose Einschulungsfeier bringen konnte.

Da im Seminar heute Sommertagung war, weiß ich noch nicht, wie das Ganze bei der Zielgruppe ankam, aber die Kolleginnen und Kollegen waren beim Probeschauen ganz positiv.

Für heute tschüss!

Katha

Sprechende Bilder (mit QR-Codes)

2020-01-21 13.05.42

2020-01-21 13.05.54Eine liebe Kollegin im zweiten Schuljahr hat ein klassisches Thema mit ihren Schützlingen angepackt: Das Gedicht „Ich male mir den Winter“ von Josef Guggenmoos. Ich traf sie, wie sie die Bilder in unserer Halle ausstellte und wir bewunderten sie gemeinsam. Als sie mir erzählte, dass die Kinder das Gedicht auch vorzulesen geübt hatten, schlug ich vor, eben dieses Vorlesen aufzunehmen und mittels QR-Code auf die Bilder zu kleben, so dass die Eltern mit ihrem Smartphone den Kindern zuhören können. Da die Kollegin begeistert von der Idee war und wir ja gerade frisch zwei iPads an die Schule bekommen haben, war fix ein Date gemacht, um die Aufnahmen zu machen.

Für die Aufnahmen nutzten wir eine App, die ich erst vor Kurzem entdeckt hatte: chirp.qr. Hiermit kann man…
– intuitiv Sprache aufnehmen (Vögelchen antippen startet und beendet die Aufnahme),
– das Aufgenommene zur Kontrolle anhören und
– dann direkt einen QR-Code erzeugen und speichern.
Kleiner Tipp für den mehrfachen Einsatz wie in unserem Fall: man gibt den Codes beim Speichern zwar Namen, aber die tauchen beim Exportieren der Bilder nicht auf. Also Reihenfolge der Sprecher notieren – handschriftlich oder in einer Notizen-App (in die man zur Sicherheit auch die Codes einfügen kann).

Was wir nun also gemacht haben? Mit den beiden vorhandenen Tablets haben wir uns in zwei ruhige Räume verzogen und nach und nach alle SuS das Gedicht vorlesen lassen. Jede Aufnahme wurde in einen QR-Code umgewandelt und gespeichert. In Ermangelung eines USB-Lightning-Speichersticks und eines WLAN-Druckers habe ich die Codes dann via AirDrop an mein iPhone übertragen und von dort an meine Schuladresse gemailt. Dann waren die Codes flott ausgedruckt. Zuletzt wurde jeder Code auf das dem Kind gehörende Bild geklebt und schon hat man Zeichnung und Sprache verbunden. Für interessierte, aber nicht so erfahrene Techniknutzer habe ich eine kurze Anleitung für die QR-Codes zu den Bildern gehängt (s. Foto).

Hier könnt ihr mal anonym in zwei Aufnahmen hineinhören. Dabei wird auch ganz gut die Bandbreite der Leseleistung deutlich. (Einige Kinder haben auch nur die erste Strophe eingelesen…).

Für uns ein sehr rundes kleines Projekt, für das sich sicher viele Kunst-Themen oder Lesestücke eignen. Gerade bei dem Gedicht, das die Kollegin ausgewählt hat, passt das Vorgehen einfach toll, denn der Text beschreibt ja exakt das Gemalte bzw. das Gemalte richtet sich nach dem Text des Gedichts.

Beste Grüße
Katha

Thementag „Medienkonzept“

Wie viele andere Schulen auch, befinden wir uns momentan mitten in dem Prozess, ein Medienkonzept zu verfassen. Gerade haben wir (Steuergruppe und Mediengruppe) dazu einen „Thementag“ als SchiLf bzw. Pädagogischen Tag durchgeführt. Hier kommen daraus ein paar Eindrücke.

LesespielZum Start haben wir mit allen KuK ein Reaktions-Lesespiel* durchgeführt. So ging es ein bisschen lockerer los als mit dem direkten Input und wir haben schonmal ein paar Argumente ausgetauscht. Die Idee, solch ein Lesespiel auch außerhalb von Unterricht durchzuführen, kommt vom letzten LAA-Jahrgang, die eines bei ihrer Verabschiedung aus dem ZfsL einsetzten. Hier gibt es die Vorlage zum Lesespiel Aufwärmen – je nach Personenzahl müsste man es verlängern oder kürzen…

MK1Der eigentliche Beginn war dann ein Inputvortrag von mir, in dem ich die Begründung für die Arbeit dargestellt habe und warum ich dieses Konzept anders als diverse andere Konzepte und Arbeitspläne, die wir in den letzten Jahren schreiben mussten, sinnvoll finde. Kritisches und die erwartbaren Widerstände sind darin direkt eingeflossen, um nicht zu euphorisch und dadurch realitätsfern zu wirken. U.a. hier:

Inhalt war neben demMedienkompetenzrahmen NRW als Pflichtteil auch das SAMR-Modell, um eine leichte theoretische Unterfütterung des größtenteils praktischen Tages zu gewährleisten.
SAMR_BadDiese Visualisierung des Modells von Ruben Puentedura gefällt mir deshalb so gut, weil die zurückhaltenden KuK sehen können, dass sie sich gar nicht sofort „ganz in die Tiefe“ der Digitalität begeben müssen, sondern auch erstmal ein wenig unter die Oberfläche schauen können. Wichtig allerdings ist, dass man sich bewegt und nicht am Rand stehen bleibt!

Nach dem Input hatten wir einen „Digitalen Klassenraum“ ausgebaut: es gab verschiedene Angebote zum Ansehen und vor allem Ausprobieren.
> BeeBots – kleine gelbe bienenfärmige Roboter, deren Laufweg man programmieren muss
> eine Übung, bei der Satzglieder im Textverarbeitungsprogramm markiert und verschoben werden
> die digitale Version unseres Deutschlehrwerks
> die App Anton
> unser digitales Aufnahmegerät
> eine Präsentationskamera (aka Visualizer) und eine tote Biene zum Heranzoomen
> eine Sortierübung zu den Wortarten erstellt mit Learningapps

Eifrig wurde hier niederschwellig getestet und besprochen. Im Anschluss gab es drei etwa 20minütige Probierangebote, die die KuK in 4er-Gruppen nacheinander besuchten:
> mit BookCreator am Tablet eine Zahlvorstellung herstellen
> mit den Calliope Minis am PC erste kleine Programmierungen versuchen
> (allein) den Link zu einem Padlet öffnen und darin eine Geschichte planen (s. alter Blogeintrag)
Daran schloss sich ein Austausch an über Erlebtes, Festgestelltes, Schwierigkeiten und Wünsche.

Am Nachmittag ging es dann in den (z. T. erweiterten) Fachkonferenzen darum, fachbezogen konkrete Ideen zu sammeln und diese dem MKR zuzuordnen. Es gibt ein tolles sehr großes Poster des MKR, auf dem wir dann jede Idee als Klebezettelchen dokumentieren konnten. Jedes Fach hatte eine eigene Klebezettelfarbe bekommen, um später die Übersicht zu erhalten. Der Arbeitsauftrag beinhaltete das Wünschen und Fantasieren. Wie vielen anderen Schulen auch stehen wir ja vor dem Spagat, den Einsatz von Medien in unseren Unterricht zu implementieren, die viele von uns nicht kennen/nutzen. Deshalb sollten alle Ideen notiert werden unabhängig von ihrer Realisierbarkeit und den technischen Mitteln.
Nun stehen wir vor dem nächsten Schritt: Die Zettelchen müssen ausgewertet und ggf. nachsortiert werden, damit dann daraus eine Art von Mediencurriculum für unser Medienkonzept werden kann.

Abgeschlossen wurde der Tag mit einer Zielscheibenumfrage mit oncoo, einem Tool des Studienseminars Osnabrück. Hier gab es fünf Fragen zur eigenen Haltung gegenüber Medien und wie sich diese evtl. am Päd. Tag verändert hat.

Es war ein sehr spannender Tag für mich als sehr medienaffine und -sichere Lehrerin, die sich in manche Bedenken erstmal selbst eindenken musste. Ich wünsche mir, dass wir einen Prozess anstoßen konnten nicht nur einen weiteren „toten“ Papiertiger namens Medienkonzept schaffen…

Tschüss!
Katha

* Für diejenigen, die damit (noch) nichts anfangen können, habe ich in diesem alten Blogeintrag mal die Funktion beschrieben.