Welttag des Buches – Verlosung

imagesMorgen, am 23. April, ist wieder Welttag des Buches. Und ich würde gern mal wieder ein Buch verschenken!

 

 

In meinem Schrank habe ich noch ein niegelnagelneues Jo-Jo-Wörterbuch stehen, das sich von seinem Zwilling trennen würde. Und das habe ich mir ausgedacht:
Wer das Buch gewinnen möchte, schreibt im Kommentar einen Vierzeiler, in dem die Begriffe „Wörter“ und „Buch“ vorkommen. Ich werde dann am Ende (Montag Abend, 20 Uhr) ganz subjektiv und ohne notarielle Aufsicht entscheiden, welches mir am besten gefällt.
2018-04-22 07.45.47.jpg
Nach den (teuren) Erfahrungen von der letzten Verlosung dürfen dieses Mal nur Menschen mit einer Adresse in Deutschland teilnehmen. Nochmal 17€ Porto möchte ich nicht verschenken…

Beste Grüße,
Katha

Advertisements

Didaktischer Trick 17 mit Selbstver…

Englisch, 2. Klasse, Bildbetrachtung „farm“.

Schülerin 1: „I see a woman.“
Schülerin 2: „Was heißt woman?“
Lehrerin (inkl. entsprechender Gesten): „OK, look: I am a woman. Mrs. Müller is a woman. Mrs. Meier is a woman. Mr. Schmidt is NOT a woman. See?“
Schülerin 2: „Aaaah! Oma!“

Ich hätte doch besser die Mitschülerin übersetzen lassen sollen, oder???

Beste Grüße,
Katha

Zeiten ändern sich

Vor elf Jahren und ein bisschen beendete ich meinen Vorbereitungsdienst.

Heute durfte ich wieder als Referentin antreten bei einer Deutsch-Mathe-Kombiveranstaltung und wer war nach mir „dran“? Meine ehemalige Hauptseminarleiterin.

So trifft man sich immer wieder. Und so ändert sich die Augenhöhe…

Beste Feierabendgrüße,
Katha

What noise does a rabbit make???

Gerne bauen wir im zweiten Schuljahr unsere units im Englischunterricht ja rund um eine Geschichte, möglichst ein original englisches Kinderbuch, auf. Diese story jedoch setze ich eher ergänzend, als kleinen Lückenfüller und nette Belohnung für gutes Arbeiten ein: „What noise does a rabbit make?“ von Carrie Weston und Richard Byrne. Das gab es immer mal wieder im Sortiment der „Gänsefüßchen“-Bestellkataloge.

2018-04-10 12.15.15

Nachdem der Hase schon bei der Einführung der Tiergeräusche zu kurz gekommen war (wir haben symbolisch gemümmelt), darf er nun zumindest Heiterkeit erregen und wir erfahren, warum Lautstärke und Hasen nicht zusammen passen…

2018-04-10 12.15.27Raggety Taggle hört morgens die Geräusche der Bauernhoftiere und gerät ins Grübeln. Um nicht als einziges Tier „sprachlos“ zu sein, macht er ganz hasenuntypisch laute Geräusche und lockt damit prompt die Katze an (die erste Reihe muss beim Vorlesen immer einmal dran glauben und zuckt immer so süß zusammen, wenn die Katze springt). Eine wilde Verfolgungsjagd quer über den farmyard beginnt und endet – zum Glück – glücklich für unser Häschen.
Wortschatz: diverse farm animals, deren homes und noises. Wer mag, könnte (s.u.) auch noch ein paar Präpositionen vertiefen/einführen/üben.

2018-04-10 12.15.41

Die Illustrationen sind einfach herrlich, nicht zu niedlich und sehr ansprechend, finde ich. Und die Geschichte packte bislang jede Lerngruppe, der ich sie vorgelesen habe. Alle zittern um den Hasen und freuen sich am Ende mit ihm. Und die Tiergeräusche können die Kinder ganz toll selbst mitmachen.

Beste Grüße,
Katha

Einen guten Start wünsche ich!

… euch allen, die heute aus den Ferien (oder aus dem Wochenende) wieder in den Unterricht starten!

2018-04-06 15.39.33.jpgHabt alle viel Energie und Freude, viel Kraft und Ruhe für die wuselige Zeit, die jetzt ansteht: viele kurze Wochen, die die Kinder ja nicht unbedingt konzentrierter machen, Zeugnisse, Noten, Beurteilungen und der ganze Bürokratiekram…

Kommt einfach gut durch!

Beste Grüße,
Katha

(Foto heute mal von „unserem“ Dorfteich)

Ferienarbeit

2018-04-04 14.05.11.jpgDa wir ja alle sooo viele Wochen im Jahr frei haben, können wir diese Zeit ja mal nutzen… Ich nutze sie gerade zum Bewerten eines Lehrwerks, da wir im Kollegium nach grundlegenden Veränderungen an der Schule unser Deutschlehrwerk mal auf den Prüfstand stellen. Eine kleine Arbeitsgruppe hat deshalb Kriterien gesammelt und sortiert und will damit drei neue und das bisherige Lehrwerk mal möglichst neutral „begutachten“. Mein Beitrag ist – oh Wunder – das Lehrwerk Jo-Jo von Cornelsen, das ich als Mitautorin und Referentin ziemlich gut kenne. Die aktuellen „Bausteine“ müssen sich außerdem noch mit „Zebra“ und „Flex und Flora“ messen.

2018-04-04 14.05.42.jpg

Wie sind eure Erfahrungen mit Deutsch-Lehrwerken? Mögt ihr etwas empfehlen oder von einem Werk abraten? Ich nehme gerne euer Lob oder eure Kritik mit in unsere Runde!

Auf Nachfrage ergänze ich diesen Artikel hiermit um die Liste, die wir in unserer Gruppe zusammengestellt haben. Sie basiert z.T. auf einer laaangen Auflistung von Dagmar Wilde, die ihr hier finden könnt. Und hier die (editierbare) Datei: Kriterien für die Wahl unseres Deutschlehrwerkes

Beste Grüße,
Katha

Schleichdiktat-Variante

Unsere Zweitklässler arbeiten sich gerade auf ihr drittes Diktat hin und wir haben die Übungen, die wir bei den ersten beiden Diktaten genutzt haben, größtenteils wieder im Einsatz. Das Schleichdiktat habe ich allerdings dieses Mal ein bisschen abgewandelt:

„Früher“ hingen im Klassenraum und dem Nebenraum Zettel mit einzelnen Sätzen bzw. mehreren Lernwörtern. Im Wochenplan stand, welche Variante jedes Kind bearbeiten sollte. Die Wörter wurden dann klassisch gemerkt und am Sitzplatz ins Heft geschrieben.

Jetzt wollte ich die Kinder gern ein bisschen dahin führen, dass sie sich mal Gedanken um den Umfang ihrer Merkfähigkeit machen und dazu die Aufgabe „Zeichne deine Merkportionen mit Strichen im Text ein“ vorangestellt. Wie immer gab es sehr reflektierte Kinder, die sich immer etwa 4 Wörter vornahmen, aber auch die etwas wilderen, die sich nur zwei oder drei Striche in die vier Sätze zeichneten.
Schl0

Als zweite Instanz der „Selbstüberprüfung“ habe ich unter dem Text 25 Kreise abgedruckt – jedes Mal, wenn das Kind zum Text geht, sollte es einen davon anmalen. Und siehe da: bei den meisten Kindern waren es am Ende etwa 10 bis 12 Kreise, was bei einem Textumfang von knapp 40 Wörtern einen guten Vierwörterschnitt ergibt. Das war sehr spannend, den Kindern mal rückmelden zu können, wie realitisch sie ihre Merkfähigkeit eingeschätzt haben und ob sie wirklich ehrlich mit sich selbst waren. Ein Kind war sehr erstaunt, dass ich genau wusste, dass es zu wenige Kreise angemalt hatte…
Schl1

Natürlich erreiche ich auch mit einer solchen Herangehensweise nicht bei allen Kindern etwas – aber das ist ja nun immer so. Meine Erfahrung war heute, dass viele Kinder sich zum ersten Mal wirklich Gedanken gemacht haben, wie sie ihre Merkportionen setzen und vor allem auch inhaltliche Zusammenhänge oder (ohne dass sie es wussten) Satzglieder nutzten, um sich Satzteile zu merken. Auch war das Arbeiten durch die anzumalenden Punkte etwas konzentrierter, weil nicht nur mal eben schnell ein Blick aufs Blatt geworfen wurde, sondern man ja zumindest zum Anmalen verweilen musste und sich dadurch die nächste Merkportion doch genauer ansah, um nicht nochmal für die gleiche Portion laufen zu müssen.

Zuletzt gibt es die Möglichkeit, die eigene Leistung einzuschätzen und eine Rückmeldung der Lehrkraft zu bekommen. Ich konnte heute 14x prima, 2x mittelmäßig und 1xnicht gelungen ankreuzen. Insgesamt doch erfolgreich, oder?
Schl2

Wer es auch mal probieren will, bekommt die Vorlage heute blanko ohne Text. In die pdf-Variante (Schleichdiktat) kann man seine Wörter oder Texte einkleben oder manuell eintragen, in der doc-Version (Schleichdiktat) geht es dann auch digital.

Viel Freude damit,
Katha