Wie entsteht eigentlich eine Karte?

Zu dieser Frage hatten meine Drittklässler teils keine, teils rudimentäre Vorstellungen (wenn ich die zwei Schlaumeier mal außen vor lasse, die immer alles schon wissen…).

Gut, dann probieren wir es mal aus!

Schritt 1: Eine von mir gezeichnete Karte bzw. Luftansicht-Skizze unseres Differenzierungsraums liegt auf dem OHP (krass moderner Medieneinsatz) und die SuS vermuten, was dort abgebildet sein könnte.
Karte Nebenraum kartografieren.jpgSchnell erkennen sie den Raum und können den Formen die reellen Gegenstände zuordnen.

Schritt 2: Gruppenarbeit mit folgenem Arbeitsauftrag:
Kartenaufgabe.PNGIn jede Gruppe habe ich stärkere und schwächere Kinder gepackt, um allen Gruppen einen Erfolg zu ermöglichen. Da man fast alle benötigten Symbole auf meiner Karte abschauen konnte, war dieses Aspekt des Kartografierens vorentlastet.
Obwohl es kaum Streitigkeiten während der GA gab (was selten genug vorkommt), waren die Ergebnisse dann am Ende doch extrem unterschiedlich. Ihr dürft jetzt mal meinen Klassenraum kennenlernen – in sechs Varianten… 😉
((die Bilder bleibe ich für heute schuldig – in der Schule liegen lassen…))

Schritt 3: Analyse
Im Tafelkino besprechen wir, was auf welchen Karten besonders gelungen ist, warum sich Manches leichter erkennen lässt als Anderes und dass der Klassenraum eher Hochformat als Querformat hat. Ein Schüler ist der Sohn eines Bauzeichners und haut mit seiner Karte alles raus – sie wurde von allen als bestes Ergebnis gewürdigt, was den Jungen zu Recht stolz machte.

Schritt 4: Gruppenarbeit – outdoor!
DSCN2253.JPG
Wir nehmen einen Zeichenblock mit auf den Schulhof und versuchen, diesen zu kartografieren. Das ist eine deutliche Steigerung der Anforderungen (neue Symbole werden benötigt!) – aber wieder arbeiten die Gruppen ziemlich konzentriert und bis auf wenige Ausnahmen zielführend zusammen. Wir haben z.B. in den Gruppen besprochen, dass nicht jeder in der Gruppe zeichnen kann, aber dass auch die Beobachtungen und Tipps dem Zeichner nützen. Oder dass man Bäume in der Seitenansicht zwar besser erkennt, aber dass das nicht zu einer „richtigen“ Karte passt, auf der alles von oben zu sehen ist. Man braucht also Zeichen/Symbole, um Sträucher, Spielgeräte etc. darzustellen. Mein Highlight war, als einer meiner Träumer oben auf dem Klettergerüst stand und er auf meine vorsichtige Frage nach seinem aktuellen Status antwortete, er schaue nach, wie alles von oben aussähe. Bingo!
Kurzes Betrachten der Ergebnisse war heute noch drin, aber etwas genauer kommt das noch in…

Schritt 5: Das wird dann in den nächsten Tagen noch die abschließende Reflexion der Produkte sein und das Beschreiben des Kartografier-Vorgangs anhand von Stichworten. Natürlich werden die Ideen der Kinder auch noch durch ein par standardisierte Zeichen für Karten ergänzt und ein ganz bisschen theoretische Kartenarbeit muss auch noch sein.
Dann hoffe ich aber, dass am Ende mit Hilfe der sog. Didaktik des leeren Blattes ein bisschen mehr bei den kleinen Monstern hängenbleibt als wenn wir nur AB abarbeiten…

Beste Grüße
Katha

 

Werbeanzeigen

Stiefkind „Mündlicher Sprachgebrauch“

Bei den Vorbereitungen für meine nächsten Fachseminarsitzungen vertiefe ich mich gerade in den Bereich „Sprechen und zuhören“ des Lehrplans NRW und dazugehörige Fachliteratur. Dabei bin ich u.a. über die auf Per Linell zurückgehende Formulierung gestolpert, dass in unserem Unterricht eine „written language bias“ vorherrsche – also dass alles Schriftliche einen deutlich höheren Stellenwert habe und auch das Mündliche Arbeit stark dadurch beeinflusst werde.

Wenn ich vor diesem Hintergrund meinen Deutschunterricht der letzten Jahre quer durch die vier Jahrgänge mal Revue passieren lassen, kann ich das zumindest für mich so glatt unterschreiben. Zu groß sind die Anforderungen, den Kindern „flüssiges“ und vor allem „richtiges“ Schreiben beizubringen, Geschichten zu verfassen oder z.B. beim Lesen die Sinnentnahme gegenüber freieren Leseformen zu bevorzugen. Wie oft lässt man wirklich einfach mal erzählen um des Erzählens Willen und nicht als „Anbahnung“ des Verfassens von Texten? Wie oft haben wir Platz für sprachliche Spielereien, für Dialekte, für Kindersprache, die in der Bildungssprache eben nie ganz aufgeht?

Selten. Zu selten, vermutlich.

Ohne dass ich jetzt die Weisheit mit Löffeln gefressen oder ein tolles neues Konzept hätte, schreibe ich deshalb hier mal ein paar Ideen auf, die ich selbst schon ausprobiert oder „gejagt und gesammelt“ (also auf meiner Festplatt gefunden) habe. Ihr könnt ja mal durchstöbern und evtl. ausprobieren, was gerade gut in eure Stufe passt. Zu einigen Ideen habe ich Links gesetzt, wenn auch nicht alles ohne Anmeldung zu haben ist. Zu anderen habe ich meine eigenen Vorlagen für euch hinzugefügt, die ihr gern nutzen könnt. Manches ist einfach nur eine Idee…

  • Erzählen mit Hilfe der Erzähllabyrinthe vom Zaubereinmaleins:
    Hier wandern die SuS mit dem Finger oder einem Folienstift über ein Labyrinth und finden auf dem Weg verschiedene Gegenstände, zu denen sie entweder einzeln etwas erzählen oder aus allen gefundenen Dingen eine Geschichte bilden (also quasi eine Reizwortgeschichte).
  • Erzählen mit Wimmelbildern:
    Wimmelbilder bieten unzählige Sprechanlässe, die von einfachen Beschreibungen von Personen oder Situationen bis hin zu komplexen Geschichten reichen, die mehrere Personen einbeziehen. Thematisch findet man Wimmelbilder für alle Interessen, die die SuS so haben – in Bilderbüchern (super sind die für die ganz kleinen Kinder aus Pappe, die bieten tolle Zeichnungen), in der Medizini (Apotheken-Posterzeitschrift) oder aber hier auf dem Server des Sprachförderzentrums Wien, wo thematisch sortiert einige Wimmelbilder zu finden sind, zu denen es dann auch gleich noch ein paar Kärtchen mit Ausschnitten gibt, die man im Bild suchen und beschreiben kann.
  • Erzählanlässe mit Spielzeugen:
    Wer Kinder, Neffen oder Lust auf einen Flohmarktbesuch hat, kann mit Playmobil, Lego oder anderen Figuren leicht eine kleine Erzählsituation aufbauen. Hier habe ich dazu schonmal ein Beispiel aus meinem Piratenprojekt in Klasse 1 gezeigt. In solchen Aufbauten können die SuS z.B. eine Perspektive einnehmen und aus der Sicht dieser Person erzählen, was passiert. Das ist besonders spannend, weil man dann ja „Wissenslücken“ einbauen muss, da nicht jede Figur Sicht auf alles hat, was passiert (anders als das erzählende Kind!). Auch Beschreibungen und szenische Spiele lassen sich daraus schnell herleiten.
  • Erzählen an einem Erzählweg:
    Dazu hängt man Bilder aus einem Bilderbuch oder einer anderen Geschichte an der Wand auf (Klassenraum, Flur, …). Die SuS können dann mit einem Partner an der Geschichte entlang gehen und sie dabei erzählen. Die Geschichte kann vorher bekannt sein, so dass es quasi eine Nacherzählung wird, oder die Bilder sind nicht vorentlastet, sodass das erzählende Kind seiner Fantasie freien Lauf lassen muss. Je nach Anlass und Lerngruppe muss man dafür natürlich passende Bilder finden, die entweder eher selbsterklärend oder eben bewusst offen gehalten sind. Prinzipiell gelten hier die gleichen Auswahlkriterien wie bei Bilderbüchern: inhaltlich zur Lerngruppe passend, sprachlich angemessen, genügend Leerstellen zum Ausfüllen und/oder wiederholende Strukturen, die man zum Erzählen nutzen kann. Ideen findet man z.B. bei den vielen frei im Netz erhältlichen Bilderbuchkinos auf den Seiten der Kinderbuchverlage.
  • Erzählen am Roten Faden:
    Ein Klassiker: SuS vor allem in den ersten und zweiten Klassen, ordnen vorgegebene oder selbst gemalte Bilder an einem roten Faden / Pappstreifen / auf einem AB … an und erzählen daran ihre Geschichte. Eine gute Visualisierung dafür, dass innerhalb einer Geschichte etwas erhalten bleibt, das die Geschichte „rund macht“ und dass eine Geschichte eine sinnvolle Reihenfolge der Ereignisse braucht. Angelehnt an mein Eingangsstatement muss man aber aufpassen, dass man hier nicht schon zu sehr in Richtung Schriftlichkeit denkt…
  • Wegbeschreibungen:
    „Wie komme ich im Zoo zu den Elefanten?“ „Wo wohnt eigentlich Luise?“ – Wegbeschreibungen, das wissen wir alle, sind extrem subjektiv. Dennoch gibt es Möglichkeiten, einen Weg verständlich anhand von Richtungen und Wegmarken (oder wie man es nennen will) zu beschreiben, so dass ihn jeder findet. Um dieses mündlich zu üben, kann man z.B. in PA Wege durch das Schulgebäude oder über den Schulhof beschreiben, die das Partnerkind dann gehen muss oder dessen Ziel es im Kopf finden und dann nennen soll. Wenn es Schulwegpläne der eigenen Schule bzw. Karten von der Schulumgebung gibt, ist diese Übung auch toll mit SU zu verknüpfen, wenn man geografisch am Ortsteil arbeitet und/oder Kartenlesen übt. Ich habe an dieser Stelle noch eine neutrale Übung zur Wegbeschreibung für euch, in der es darum geht, Wege durch einen Tierpark zu beschreiben.
  • Erzählen mit einem Erzählplan:
    Wenn wir Erwachsenen etwas erzählen wollen/sollen, machen wir uns oft vorher Notizen und üben vielleicht auch ein paar gute Erzähltechniken ein. Auch für die SuS kann es, ähnlich wie oben beim Roten Faden, hilfreich sein, eine Art von Manuskript in der Hand zu haben. Die älteren SuS benötigen dafür eher keine Bilder mehr sondern können sich Stichworte machen. Das kann frei auf einem Stichwortzettel geschehen – klappt aber meiner Erfahrung nach eher bei starken SuS. Auch eine Mindmap oder ein Cluster oder ganz modern Sketchnotes sind geeignet. Ich biete hier mal eine Idee für einen Beispiel-Erzählplan an, in den man seine Ideen für eine Superhelden-Geschichte schreiben kann – dieses Beispiel kann man sicher verallgemeinern.
  • Erzählt bekommen:
    Wie in allen Bereichen des schulischen Lernens wird vieles schwierig, wenn die Lehrkraft kein gutes Vorbild ist. In diesem Sinne: erzählt mal tüchtig!
    Statt immer vorzulesen, kann man ja mal eine Geschichte erzählen – funktioniert z.B. super mit Hilfe eines Kamishibais, das diese Form ja wirklich herausfordert und nicht umsonst „Erzähltheater“ und nicht „Vorlesetheater“ heißt…

Zum Abschluss noch ein Literaturtipp, der zwar schon älter ist aber dennoch komprimiert voller guter Ideen steckt: „Erzählwerkstatt Mündliches Erzählen“ von Claus Claussen und Valentin Merkelbach. Mein Exemplar ist in de Reihe „Praxis Pädagogik“ bei Westermann erschienen.

Für heute schließe ich diese absolut unvollständige Sammlung von Ideen rund um die Mündlichkeit in der Schule. Gerne nehme ich noch Ideen von euch auf, wenn ihr sie mit mir (und der Welt) teilt…

Sonnige Grüße
Katha

Buchtipp / Erzählen

Heute habe ich mal einen Buchtipp, den ihr privat (wenn ihr eure eigenen Möppels habt) und schulisch nutzen könnt – und er passt prima ins „Jubiläumsjahr“, in dem Michael Ende seinen 90. Geburtstag gefeiert hätte:

2019-02-16 20.18.55

Der Möppel sowie das Möppelchen sind riesige Fans von Jim Knopf und seinen Geschichten; wir haben das „alte“ Buch, die Puppenkiste-DVD, die Neuverfilmungs-DVD und diverse CDs in den Regalen stehen. Bei all unseren letzten Büchereibesuchen sind deshalb immer wieder Bilderbücher aus der oben zu sehenden Reihe in den Körben der Jungs gelandet. Und dieses Buch nun sogar auf dem Gabentisch des Möppelchens an seinem vierten Geburtstag.
Eigentlich bin ich ja immer etwas skeptisch, wenn so ein großes Werk wie das von Jim Knopf und Lukas, dem Lokomotivführer von anderen Autoren aufgegriffen und weiter geführt wird. Aber in diesem Fall (obiges Buch und andere aus der Reihe) geht es mir anders. Der Hauptgrund liegt in der tollen Idee, die darin steckt und die ich euch an drei Seiten aus dem Buch zeigen möchte:

1. die Startseite (Umschlaginnenseite vorn):
2019-02-16 20.19.32
Hier kann man in Form von Fotos nochmal kurz die Basisgeschichte von Jim Knopf und die Hauptfiguren aus Lummerland Revue passieren lassen, sie benennen, charakterisieren etc.

2. die Geschichte:
2019-02-16 20.19.26
Auf vielen Seiten findet man Fotos mit einer Situation oder Gegenstand, die/der auf der Seite bedeutsam ist – hier z.B. die Karte der Pyramide.

3. der Abschluss (Umschlaginnenseite hinten):
2019-02-16 20.19.42
Hier kann nach dem Vorlesen der Geschichte nochmal erzählt werden, was passiert ist. Die wichtigsten Stellen der sind also nochmal kurz zusammen gefasst und bieten ein Gerüst bzw. einen Erzählplan an, der die Abfolge der Geschehnisse unterstützt.

Mein Möppelchen hat das Buch von seiner Patentante zum Geburtstag bekommen und seitdem gehört es zu seinen Favoriten für die Gutenachtgeschichte. Und naja, da ich gerade viel am Thema „mündlicher Sprachgebrauch“ arbeite, ist mir die Gestaltungsweise dieses Titels als so wunderbar geeignet erschienen, auch mit Schülern genutzt zu werden. Vielleicht leiht Möppelchen es mir ja mal aus…

Viele Grüße
Katha

Swap!

Beginnend in der ersten Klasse ist eines meiner liebsten Spiele im Englischunterricht „Swap!“. Es geht ganz einfach: jedes Kind der Klasse bekommt eine Frage-Karte, wobei ich immer mindestens zwei verschiedene Kartensets mische (nur Fragen, die die Kinder kennen und beantworten können). Kurz üben wir gemeinsam chorisch dann noch einmal alle heutigen Fragen und dann geht es los:
Alle SuS gehen dann im Klassenraum herum und bleiben bei immer neuen Gesprächspartnern stehen. Ein Kind stellt dann die Frage auf seiner Karte und erhält eine Antwort – dann fragt das zweite Kind und bekommt eine Antwort vom ersten. Zuletzt werden die Karten getauscht und ein neuer Partner gesucht.

Für die Anfänger in der 1 stehen keine Fragen auf den Karten sondern die zuerst gelernten Themen colours und numbers. Das Spiel läuft aber identisch ab.

Zuerst habe ich diese Spielidee bei einer Kollegin kennen gelernt und später auch noch in diesem Buch wieder gefunden: Spontanes Sprechen in der GS.

Damit ich spontan wählen kann, welche Fragen ich nutzen möchte, habe ich alle Sets (zu je 8 Karten) gebündelt in einer Pappschachtel untergebracht – habe im 1€-Laden eine thematisch passende gefunden:

Bislang habe ich diese Fragen gesammelt, die sich größtenteils aus unseren Englischthemen ergeben:

Wenn ihr es selbst mal probieren wollt, stelle ich euch hier das „Starterset“ mit den Farb- und Zahlenkarten sowie einer editierbaren Blankoseite zur Verfügung: swap cards

Beste Grüße
Katha

 

Das Klexikon

Manche Dinge kann man ja einfach mal teilen: Das Klexikon, Kidernachschlagewerk u.a. unterstützt von SeitenStark, hat inzwischen fast 2500 Artikel beisammen, in denen kindgerecht nachgeschlagen werden kann. Eine tolle Alternative zu Wikipedia, die man den Kindern unbedingt mal nahebringen sollte…
Bildergebnis für klexikon

Hier geht es direkt dorthin: Klexikon

Wenn man sich die Themensammlung mal ansieht, dann fallen Schwerpunkte beim Themenbereich Tiere sowie in der Geografie auf. SU-Lehrkräfte können sich freuen!
Erfreulicherweise steht alles unter einer Creative-Commons-Lizenz, also dürfen die Inhalte verwendet und unter Namensnennung weiter gegeben werden.

Beste Grüße
Katha

Briefe schreiben üben – Rechtschreibung!

Die ersten beiden Briefentwürfe meiner Monsterchen sind ziemlich zufriedenstellend geworden, was die Form und den Inhalt angeht. Die größte Hürde bei der Form scheint die rechtsbündige Datumsangabe zu sein – und die eigene Adresse beherrschen wirklich noch nicht alle Drittklässler… Nun hängt also an unserer Pinwand neben dem Brief an Mona und den Merkzetteln der Post auch noch ein Zettel mit unserer PLZ und wir haben ausführlich besprochen, wofür die da ist.

Um einerseits eine passende Hausaufgabe zu haben, die andererseits auch noch die rechtschriftlich relevanten Wörter zum Thema übt, habe ich folgendes AB entworfen, das ich euch gern zur Verfügung stelle:
2019-01-20 14.18.15
ab wörterarbeit brief post gruß
Hier werden die bislang häufigsten Fehlerstellen (ie in Brief und ß in Gruß) nochmal geübt und dabei das Zusammensetzen von Nomen wiederholt.

In Kunst haben wir übrigens letzte Woche noch Origami-Umschläge gefaltet. Anleitungen dazu findet ihr massenweise im Netz – als Bild oder Film. Ich habe eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Fotos genutzt und die via Beamer gezeigt (parallel dennoch natürlich klassisch mitgefaltet*). Außerdem durften die Kids eigene Briefmarken entwerfen.
Nun haben hoffentlich alles Monster das nötige Rüstzeug, um auch unseren niegelnagelneuen Klassenbriefkasten zu füllen, den ich während der Kunststunde gebastelt habe. Einige SuS waren arg beeindruckt, wie flott man aus einem Schuhkarton und einem Bogen gelbem Tonpapier einen Briefkasten zaubern kann…

Beste Grüße
Katha

* und ca. 18 von 21 Briefumschlägen haben meine Fingerabdrücke drauf…

Nur Luft und … Licht!

Auf dem Rückweg vom Sport war es heute schon dunkel und eher winterlich (liegt ja sogar sowas wie Schnee-chen hier). Der Möppel hatte sich neben der supertollen ADAC-Warnweste auch mit seiner Taschenlampe bewaffnet, um mir (!) den Weg leuchten zu können*. Und da er ja von Natur aus neugierig ist (von wem er das wohl hat???), entstanden diese Bilder beim Experimentieren mit seinem Atem, der kalten Luft und dem Lichtstrahl seiner Taschenlampe:

In solchen Momenten gehen mir dann immer zwei Dinge durch den Kopf: 1. schade, dass solche Entdeckungen im Rahmen des Unterrichts wegen zu vieler Kinder und zu geringer Disziplin und anderer Faktoren sooo selten möglich sind. Und 2. schade, dass viele meiner SuS sowas entweder nicht von sich aus austesten oder auch einfach keine Unterstützung seitens ihrer Eltern bekommen, wenn sie mal was untersuchen.

Nun ja, ich für meinen Teil bin immer froh, wenn der Möppel was merkt / testet / untersucht. Vor allem, weil er danach immer so viel fragt, aufnimmt und mit seinem Vorwissen abgleicht, ob und wie das zusammen passt. Musterkind in dieser Hinsicht 😉

Frostige Grüße
Katha (die sich jetzt das Komma nach dem Gruß immer spart, da sie gemerkt hat, dass das da gara nicht hingehört!)

* Die Schattenspiele mit Mama als Riese in den Baumwipfeln wurden ihm dann aber doch schnell selbst unheimlich…