Lehrerausbildung auf Distanz

Herausfordernde Wochen liegen hinter uns und sicher auch noch für eine Weile vor uns. Gestandene Lehrkräfte rotieren, probieren neue Wege aus, zweifeln, improvisieren, planen und müssen sich umstellen.

Lehramtsanwärter*innen stecken natürlich in diesen extrem unstabilen Prozessen auch mittendrin – jedoch meist anders. Selten sind sie in Verantwortung für eine Klasse, oft sollen sie momentan in Absprache mit Klassenleitungen Arbeitsmaterialien für die Kinder zur Verfügung.

Dass sie aber auch weiterhin ausgebildet werden sollten, ist in den ersten Wochen der Schulschließungen ziemlich untergegangen. Relativ bald gab es in NRW eine veränderte Vorgehensweise für die noch ausstehenden Prüfungen – für die ausfallenden Unterrichtsbesuche haben wir nun auch seit ein paar Wochen Klarheit und können alternative Ausbildungsformate anbieten.

Spannend wird es nun für die LAA und für uns Fachleitungen, wenn nun die ersten „Alternativen Ausbildungsformate“ zum Einsatz kommen. Hierbei haben sich die meisten LAA dafür entschieden, ein an das alternative Prüfungsverfahren des Prüfungsamts Dortmund angelehntes Format zu nutzen: die eigene Stunde ausführlich vorstellen, Arbeitsaufträge nennen, mögliche Ergebnisse antizipieren etc. Teils führe ich diese Gespräche in Präsenz im ZfsL, teils als Videokonferenz über Teams.

Was aber die Ausbildung im Seminar (bei uns ZfsL) angeht, so war es für uns FL ähnlich wie für jede Lehrkraft: Fernunterricht musste zügig vorbereitet werden und groovt sich so langsam ein. Inzwischen hat mein Fachseminar Deutsch/Mathematik schon vier Mal eigenständig und asynchron von zuhause aus gearbeitet und unser Dreierteam an FL hat den Eindruck, dass das ganz gut klappt. Natürlich fehlen uns die Gespräche über Unterricht, Planung und Didaktik, aber zumindest können wir fachlichen Input zu Deutsch und Mathematik geben und konnten sow wie es aussieht ein bisschen Lernzuwachs erreichen. Glücklicherweise haben wir seit einigen Monaten mit Moodle ein LMS (Lernmanagementsystem), über das wir Aufgaben und Material zur Verfügung stellen und auch einsammeln können. Ergänzt durch Padlets, auf denen die Kommunikation ein bisschen offener ist, versuchen wir so auch diesen Aspekt mit einzubeziehen. Ergänzt haben wir dieses Konstrukt zuletzt noch durch eine Umfrage mit Edkimo zum Bedarf und Wünschen der LAA für die Distanzzeit.

Ich werde noch versuchen, ein paar der Aufgabenstellungen hier aufzubereiten, da es ja durchaus euer Wunsch war, auch aus dem Seminar zu hören.

Beste Grüße
Katha