Semina(r)blog: Start in den selbstständigen Unterricht

Es war viel los in den letzten Wochen, auch wenn ich weiterhin wenig hier schreibe. Zweiteres liegt daran, dass es mir oft schwer fällt oder wenig zielführend erscheint, aus der Seminararbeit zu berichten. Ersteres bezieht sich auf meinen kurzfristigen Start als Kernseminarleiterin* als Ersatz für eine erkrankte Kollegin.Somit heißt es also mal wieder: Auf in ein neues Fachgebiet! Lesen! Austauschen! Lernen!

Unsere neuen LAA* starten zum vor der Tür stehenden zweiten Schulhaljahr in den selbstständigen Unterricht, immer noch auch als bedarfsdeckender Unterricht bezeichnet. Sie stehen also eigenverantwortlich vor der Klasse und sind bei Planung, Durchführung und Evaluation ihres Unterrichts größtenteils auf sich gestellt. Nun hat eine mögliche Vorbereitung auf diese Phase der Ausbildung für mich zwei Komponenten: einerseits die organisatorische, andereseits die emotionale.

Emotionale Vorbereitung auf den selbstständigen Unterricht:

Schaffe ich das alles? Habe ich Hilfe? Woher weiß ich, was ich wann wie erledigen soll? – Solche Fragen kennen wir sicher alle noch aus unserer Anfangszeit. Als „alter Hase“ fragt man sich vielleicht, wie neun Stunden Unterricht pro Woche denn zu Unsicherheit oder Überforderung führen können, aber man darf nicht vergessen, dass die angehenden Lehrkräfte kaum Routine haben, teils bei Null anfangen! Jede*r LAA muss selbst mit Mentor*innen aushandeln, wie viel und welche Unterstützung gewünscht und möglich ist und jede*r Mentor*in muss ein Gefühl daüfr bekommen, wie viel Führung, Anregung oder Begleitung wichtig ist. Das ist ein ziemlicher Drahtseilakt!

Meinen LAA gebe ich immer wieder den Rat, sich nicht als Einzelkämpfer zu verstehen, sondern sich ein sog. Persönliches Lernnetzwerk aufzubauen (PLN). Jan Vedder (vedducation.de) hat das hier mal ganz anschaulich visualisiert:

Neben dem Kollegium an der Ausbildungsschule sind die anderen LAA im Seminar perfekt für eine Vernetzung, für Austausch und gemeinsame Planungen geeignet. Schade, dass viele sich immer noch nicht trauen, bereits die Planung von Unterricht kollaborativer zu gestalten – gerade jetzt, wo niemand um Notendurchschnitt und Anstellung konkurrieren muss…

Organisatorische Vorbereitung auf den selbstständigen Unterricht:

Um nicht gleich im ersten selbstständige unterrichtenden Halbjahr in Schwierigkeiten zu geraten, empfiehlt sich eine frühzeitige Langzeitplanung. Unsere LAA hatten den Auftrag, für das zweite Schulhalbjahr eine solche anzufertigen und dabei zuerst die Schulwochen zu betrachten, unterrichtsfreie Zeiten einzutragen und schlicht mal durchzuzählen, wie viele Wochen sie zu unterrichten haben. Ergänzend gehört hierzu auch das Abchecken von schulischen Terminen, die verpflichtend für die LAA sind und/oder zu Unterrichtsausfall führen können (Wandertage etc.). Auf dieser Grundlage erst kann man dann fachliche Planungen beginnen: welche Inhalte und Kompetenzen sollen wann und wie lange im Unterricht eine Rolle spielen? Welche Vorbereitungen muss ich ggf. dafür treffen? Welche Ressourcen (Material, Räume, Personen) benötige ich? Und so weiter und so fort.
Hier gibt es einen guten Podcast auf die Ohren, wo eine LAA erklärt, warum diese vielleicht aufwändig und nervig erscheindene Vorgehensweise ziemlich sinnvoll ist.
Hier ein paar NRW-bezogene Links zu Aufsicht, Schulgesetz oder Ausbildungsordnung Grundschule.

Zusätzlich zur Langzeitplanung galt es für unsere LAA, sich vertiefend mit Regelungen z.B. zur Aufsicht und Hausaufgaben auseinander zu setzen. Der anschließende Austausch zeigte bei uns, dass eine intensive Betrachtung dieser Themen für den Alltag in der Schule echt wichtig ist. Lehrkräfte müssen so viele schnelle Entscheidungen an einem Schulvormittag treffen, dass ein solides Wissen hier echt entlastend sein kann. Nichtsdestotrotz gilt bei allen Erlassen natürlich auch immer, dass man sie nicht zitieren können muss, aber den Ort zum Nachlesen kennt.

Aspekte des selbstständigen Unterrichts wie Dokumentation (Klassenbuch etc.) oder Eltern(mit)arbeit gehören ebenso zur Vorbereitung für neue LAA, so wie sie für jede neue Lehrkraft an einer Schule dazu gehören. Hier ist es elementar wichtig, im eigenen System Schule herauszufinden, wie der Hase läuft. Neben den festgeschriebenen oder im Schulprogramm formulierten Absprachen gibt es so viele teils inoffizielle Gepfogenheiten und „geheime Regeln“ an jeder Schule, dass man am besten schnell eine vertrauenswürdige Person mit Durchblick und etwas Erfahrung an der Schule findet, die man alle diese Kleinigkeiten fragen kann. 🙂

Wichtig ist natürlich auch, schon bei der Planung daran zu denken, dass spätestens vor den Sommerferien Noten und/oder Beurteilungstexte für die unterrichteten Schüler*innen zu schreiben sind. Da diese solide und aussagekräftig sein sollen, muss sich jede*r LAA natürlich Gedanken über zu Fach und Klassenstufe passende Bewertungsmöglichkeiten machen. Gibt es geeignete Beobachtungsbögen (an der Schule), wie viele schriftliche Überprüfungen sind vorgegeben, welche Kompetenzen finden sich im Zeugnis wieder und sollten deshalb auch im Unterricht eine Rolle spielen?

Fazit

Wenn man das alles mal hintereinander schreibt (oder zwei Seminarssitzungen lang bespricht), wird deutlich, wie anspruchsvoll der Start in den selbstständigen Unterricht für LAA ist. Manchen fällt er leicht, andere tun sich schwer. Wichtig ist es für alle, die Erfahrung eigener Verantwortung zu machen und gestärkt daraus hervorgehen zu können.

In diesem Sinne wünsche ich allen LAA, die mitten im oder vor dem selbstständigen Unterricht sind, alles Gute und ein tolles PLN, das euch unterstützt!

Katha

* In NRW werden die Lehramtsanwärter*innen (LAA) in zwei Fächern ausgebildet und bewertet und nehmen zusätzlich am unbewerteten Kernseminar teil, das den überfachlichen Aspekt des Lehrer*innenseins zum Schwerpunkt hat.

Werbung

Lehrerausbildung auf Distanz

Herausfordernde Wochen liegen hinter uns und sicher auch noch für eine Weile vor uns. Gestandene Lehrkräfte rotieren, probieren neue Wege aus, zweifeln, improvisieren, planen und müssen sich umstellen.

Lehramtsanwärter*innen stecken natürlich in diesen extrem unstabilen Prozessen auch mittendrin – jedoch meist anders. Selten sind sie in Verantwortung für eine Klasse, oft sollen sie momentan in Absprache mit Klassenleitungen Arbeitsmaterialien für die Kinder zur Verfügung.

Dass sie aber auch weiterhin ausgebildet werden sollten, ist in den ersten Wochen der Schulschließungen ziemlich untergegangen. Relativ bald gab es in NRW eine veränderte Vorgehensweise für die noch ausstehenden Prüfungen – für die ausfallenden Unterrichtsbesuche haben wir nun auch seit ein paar Wochen Klarheit und können alternative Ausbildungsformate anbieten.

Spannend wird es nun für die LAA und für uns Fachleitungen, wenn nun die ersten „Alternativen Ausbildungsformate“ zum Einsatz kommen. Hierbei haben sich die meisten LAA dafür entschieden, ein an das alternative Prüfungsverfahren des Prüfungsamts Dortmund angelehntes Format zu nutzen: die eigene Stunde ausführlich vorstellen, Arbeitsaufträge nennen, mögliche Ergebnisse antizipieren etc. Teils führe ich diese Gespräche in Präsenz im ZfsL, teils als Videokonferenz über Teams.