Zwischenstand: Normalität

cropped-img_1322Nach etwa vier Wochen Schule ist der Alltag wieder eingekehrt. Die personellen Veränderungen bei Klein und Groß sind „verdaut“ und man hat sich aneinander gewöhnt. Noch nicht immer kann man erahnen, wie das Gegenüber „so tickt“, aber das Gespür für den richtigen Umgang wächst.

Erfreulich ist, dass mit dem Einkehren des Alltags seit etwa letzter Woche auch diejenigen wieder halbwegs störungsfrei am Unterricht teilnehmen, die die schulabstinente Zeit nicht so gut vertragen und wir wirklich wieder ein bisschen was schaffen. Besonders schön ist es, dass gemeinsame Besprechungen und Erarbeitungszeiten stattfinden können. Auch vorlesen kann ich den Monstern und suche jetzt schon nach passender, verständlich-lustiger Literatur, wie sie im 1. Schuljahr so gut ankam.

In Deutsch kämfen wir uns jetzt durch unser neues AH und versuchen uns an dessen Tücken zu gewöhnen. Wir üben weiterhin das ABC und suchen Selbstlaute in Wörtern. Demnächst klopfen die Wortarten an die Tür…
In SU habe ich mit meiner Kollegin den groben Plan für das Schuljahr gesteckt und wir dürften es schaffen, alle fünf Felder abzudecken, die der Lehrplan uns anrät.

Das Haar in der Supe sind momentan noch eine Handvoll Kinder, die zwar meine Grenzen recht gut einhalten, aber bei allen neuen oder ihnen nicht so vertrauten Lehrkräften oder Erziehern teils arg über die Stränge schlagen. Das führt dann zu den als Klassenleitung so unbeliebten Pauseninfos wie „XY hat schon wieder …!“. Ich mag es nicht mehr hören und wünsche mir einfach nur, dass die gefühlt zweitausend Gespräche freundlicher und unfreundlicher Natur endlich mal etwas Wirkung zeigen. Also, bei den Kindern natürlich!

So, mit diesem insgesamt eher positiven Eintrag verabschiede ich mich in den Feierabend,
Katha

Advertisements

6 Gedanken zu „Zwischenstand: Normalität

  1. Ich lese meinen 2. Klässlern gerade die Olchis vor… große Begeisterung!
    Im letzten Schuljahr hat uns während der Frühstückspause zuerst „Elmar“ und dann „Der kleine Brüllbär“ bei Laune gehalten.

    Gefällt mir

    1. Auch eine gute Idee, von den Olchis hat mein Möppel ja auch einige Bücher. Die Frühstückspause habe ich leider nur einmal die Woche in der Klasse, versuche mir aber immer mal wieder Zeit zum Vorlesen zu nehmen.
      Liebe Grüße, Katha

      Gefällt mir

  2. Hallo Katha, meine Zweitklässler stehen gerade total auf die Franz-Geschichten von Christine Nöstlinger. Ich lese gerade schon das zweite Buch davon vor. Herzliche Grüße, Maike

    Gefällt mir

  3. Ich hoffe, ich kann auch bald so ein positives Resumee ziehen – meine Ersties sind erst in der 2. Schulwoche und so einen schwierigen haufen hatte ich noch gar nie. Aber es macht mir etwas Hoffnung, bei dir zu lesen, dass es etwas 4 Wochen dauert, bis es etwas ruhiger und harmonischer läuft. Jetzt habe ich etwas, worauf ich mich freuen kann. Danke dir dafür. =)
    Hast du Oma und Frieder schon durch? Das ist meine geliebte Geheimwaffe. 😉
    Liebe Grüße,
    Sandra

    Gefällt mir

    1. Liebe Sandra, wenn du mal im letzten Blogjahr stöberst, dann wirst du lesen, dass es bei meinen Erstis rund ein halbes Jahr gedauert hat, bis ich halbwegs zufrieden war mit meinem Unterricht… Das macht dir jetzt vielleicht nicht gerade Hoffnung, sorry. Aber es zeigt auch, dass Dranbleiben lohnt, auch wenn es Kraft kostet…

      Danke auch für den Buchtipp!
      Liebe Grüße, Katha

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s