Gender-Gaga mit Sternchen

Ich hatte letzte Woche Post im Briefkasten, die ich gern mit euch teilen möchte – mit allen Leser*innen und Abonennt*innen und überhaupt:

Ein*e leider anonym bleibende*r Schreiber*in hat sich offensichtlich so sehr über die Sternchen in einigen meiner Blogbeiträge echauffiert, dass der- oder diejenige sich die Mühe gemacht hat, meine Adresse zu recherchieren. Außerdem wurde hier offensichtlich ein bisschen Geld zusammen genommen, um (vermutlich) mehrere Postkarten zu bestellen und zu versenden.

Ich habe mich schon kurz bei Twitter aufgeregt und möchte euch auch hier kurz zu dieser Aktion etwas schreiben, weil sie mich schon beschäftigt (weiß selbst, dass das doof ist)… Ich verstehe aber einfach nicht, was jemanden dazu treibt, so viel Aktivität zu entwickeln und exemplarisch Personen anzugreifen, nur weil sie versuchen, einigen Menschen mehr durch eine simple Variation der Schreibweise gerecht zu werden. Und ja, ich fühle mich angegriffen. Nicht bedroht, aber angegriffen. Vor allem aber finde ich es absolut erbärmlich, dass es nicht um einen Dialog geht, da kein Name, keine Organisation und keine Bewegung als Absender*in genannt wird.

Solltest du mir diese Postkarte geschickt haben und meinen „schändlichen“ Gender-Blog trotzdem noch lesen, komm wenigstens hinter deiner Mauer hervor und sei ein Mann (oder eine Frau)! Reden können wir gern und über Meinungen streiten auch, aber anonym beschimpfen lassen möchte ich mich nicht. Und im Falle einer weiteren Postkarte: lern genauer hinzuschauen und schreibe meinen Namen wenigstens richtig.

Herzliche Grüße
Katha