Rezension: „Holgers Haus“

Titel: „Holgers Haus“
IMG_2742
Verlag: Knesebeck (hier klicken)
Autorin: Jule Wellerdiek
Illustrationen: Jule Wellerdiek
ISBN: 978-3-95728-618-5

Zum Inhalt:
Holger (ein Fuchs) und Stein (ein Stein) wohnen gemeinsam in einem kleinen Häuschen. Die beiden Freunde machen alles gemeinsam: tanzen, spielen, essen, Glühbirnen wechseln …
Eines Tages passiert es aber, dass Stein beim Versuch, die Küche zu streichen, ein riesiges Chaos verursacht und Holger deshalb nicht in Ruhe seine sieben Lieblingsbücher lesen kann. Im Streit fasst er den Entschluss, das Haus auf den Fahrradanhänger zu laden und wegzufahren, um allein und in Ruhe leben zu können. Gedacht – getan.
Holger kann nun also endlich ohne Störungen alles tun, was er tun möchte. Bald merkt er aber, dass ihn das nicht glücklicher macht. Sicher könnt ihr euch denken, wie es dann weitergeht.

Meine Meinung:
Mit „Holgers Haus“ halte ich ein sehr charmantes Bilderbuch in der Hand, das das Thema Freundschaft sehr sensibel aufgreift. Wer hatte nicht schon das Gefühl, dass man ohne Freund oder Freundin, ohne Partner*in oder gar ohne die Kinder mehr Ruhe hätte und glücklicher wäre. Fuchs Holger probiert stellvertretend für uns alle aus, wie es sich denn allein lebt – und kommt nicht weit. Als die erste Aufregung verpufft, merkt er schnell, dass diese Person, die ihn gerade noch mit ihren Eigenheiten in den Wahnsinn treiben konnte, ihm doch viel bedeutet.
Ich mag Holger für diese Erkenntnis und ich mag auch Stein, der trotz seiner Steinigkeit sehr freundlich daher kommt. Jule Wellerdiekt hat die Figuren und die Geschichte mit einem ganz eigenen Malstil zum Leben erweckt und schenkt uns viele Kleinigkeiten, die es zu entdecken gilt. Sehr gut gefällt es mir auch, wie die Buchdeckelinnenseiten als Bildergalerie der Freunde gestaltet sind – so bekommt man einen ganz eigenen Eindruck vom Leben der zwei.

Leseempfehlung:
Zum Vorlesen empfiehlt der Verlag das Buch ab 3 Jahren – da gehe ich gerne mit und halte die Kindergartenzeit und auch noch die ersten Grundschuljahre für eine passende Altersgruppe.
Auch für die Schule kann ich mir „Holgers Haus“ gut vorstellen. Das Buch bietet einen tollen Gesprächsanlass darüber, was man an seinen Freund*innen schätzt, was einen vielleicht auch stört und warum Freundschaft dennoch wichtig ist.

Vielen Dank an den Knesebeck-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Beste Grüße,
Katha

Streiten und vertragen

Heute habe ich mal wieder eine Lektion zu Freundschaft, Streit und Mut lernen dürfen – von zwei ebenso Sechsjährigen.

Das Möppelchen (inzwischen ja schon fast ein Schulkind) kam heute frustriert und wütend aus dem Kindergarten. Auf meine Nachfrage bekam ich erzählt, dass es dieses Mal nicht an meinem „viel zu frühen“ Abholen lag, sondern an einem seiner beiden besten Freunde: der hatte ihn heute angelogen! (Man stelle sich hier eine entrüstete Pause vor.) „Und das macht man unter Freunden nicht!“ (Noch ein wenig Entrüstung) Wir sind keine Freunde mehr! Nie wieder! (Entrüstung Gold)

Die Heimfahrt war also geprägt von verbalem Puckern und ausführlicher Schilderung des Vorfalls, der ein gelbes Auto und eine falsche Auskunft beinhaltete.

Zuhause angekommen begrüßte uns der große Bruder mit der Information, dass Möppelchens Freund eben angerufen hätte und ob er zurückrufen könnte. Also fix die Hände gewaschen und die Rückruftaste gedrückt. Das Gespräch zwischen den beiden lief dann ungefähr so ab: 🐭 Hallo. 🐰 Hallo. 🐭 Ich wollte mich entschuldigen. 🐰 Ja, mich ruhig. 🐭 Sind wir wieder Freunde? 🐰 Ja. 🐭 Tschüss. 🐰 Tschüss.

Leute, so einfach kann es ein! Merken, wenn man Mist gemacht hat. Um Entschuldigung bitten. Wieder Freunde sein. Davon könnten wir in der Welt mehr brauchen!

Alle guten Wünsche

Katha

P.S.: Ich kenne Kind und Mutter gut. Sie schrieb mir später nochmal, dass es ihm wichtig war anzurufen und nicht bis zum nächsten Tag zu warten. Und so haben 40 Sekunden Telefonat zwei tollen Jungs den Tag gerettet!